Orthopädische Schuheinlagen

Skelett

Füße bilden das Fundament unseres Körpers

Die meisten modernen Bodenoberflächen sind hart und flach, wie Beton und Asphalt. Sie zwingen unsere Füße dazu, sich zu verflachen und zu verdrehen.
Schlecht ausgerichtete, instabile oder einseitig belastete Füße können die gesamte Skelettstruktur beeinträchtigen und Schmerzen in den Füßen, Knien, Hüften, im Rücken und Nacken hervorrufen.

Die Lösung: Maßangefertigte orthopädische Schuheinlagen unterstützen die natürliche Form Ihrer Füße, verteilen Ihr Körpergewicht gleichmäßig über die ganze Fußsohlenfläche und beseitigen Druck- und Fehlbelastungen.

Superfeet

Superfeet medical Systemeinlagen

Durch Fehlbelastungen knickt der Fuß bei etwa 98% aller Menschen nach innen, das verursacht Schmerzen in den Füßen, Knien, Hüften, im Rücken und Nacken.

Herkömmliche Einlagen, die anhand von Schaumabdrücken oder Computer-Messsystemen angefertigt werden, können diese Fehlstellung nicht korrigieren.
Im Unterschied wird die Superfeet Einlage am unbelasteten Fuß mittels Vakuumtechnik angepaßt.

Die Ferse wird so gerade gestellt und aufgerichtet. Sie kann weder nach außen noch nach innen kippen. Das verschafft dem ganzen Körper eine aufrechte und stabile Haltung.

Ceramicofen

Aufheizen der Sohlenteile im Ceramicofen

Einrichten

Einrichten des Fußes mittels Spiraldynamik

Vakuum

Formung der Sohle durch Vakuumtechnik


Warum Superfeet medical Einlagen?

Modelle

zu unseren Superfeet Modellen

Mehr
Fussformen
  • stabiler Fußkontakt
  • natürliche Stoßdämpfung
  • weniger Belastung für Gelenke, Muskeln und Bänder
  • Vermeiden von Überbeinen und Hallux Valgus
  • weniger Hüft- und Knieschmerzen
  • Rückenstabilisierung durch bessere Statik
  • statischer Ausgleich von Beinlängendifferenzen
  • mehr Ausdauer und bessere Muskelkraft
  • weniger Verdauungsprobleme durch bessere Statik

Schuheinlage ist nicht gleich Schuheinlage

Neueste Erkenntnisse haben ergeben, dass Fußprobleme durche eine Fehlstellung des Fersenbeins verursacht werden. Herkömmliche Einlagen, die anhand von Schaumabdrücke, Blaupausen oder Computer-Messsystemen angefertigt werden, können diese Fehlstellung nicht korrigieren. Der Grund: Für das Anpassen der Einlagen wird der Fuß belastet. Damit erhält man Abdrücke von z. B. Senk- und Spreizfüßen, aber keine Form, um die Füße zu korrigieren, dass der normale Zustand wieder hergestellt werden kann.

Ganz anders enstehen die Superfeet medical® Systemeinlagen. Diese werden direkt am unbelasteten Fuß anmodelliert. Der geschulte Techniker nimmt den Fuß in die Hand und bringt die Ferse in ihre ursprüngliche Position. Dann wird die Einlage direkt am korrigierten Fuß angepasst. Die Ferse wird so gerade gestellt und aufgerichtet. Sie kann weder nach außen noch nach innen kippen. Das verschafft dem ganzen Körper eine aufrechte und stabile Haltung.

Superfeet medical® Schuheinlagen - positive Auswirkungen

Das Ziel ist, den Füßen wieder einen normalen Abrollvorgang zu ermöglichen. Denn jede noch so minimale Fehlstellung der Ferse wirkt sich bei Belastung auf die gesamte Statik des Körpers aus. Die positiven Auswirkungen sind vielfältig: z. B. können Überbeine vermieden werden, Knie-, Hüft- oder Rückenschmerzen abklingen. Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder werden weniger belastet. Ein physiologischer Beckenschiefstand kann statisch ausgeglichen werden. Superfeet medical® Systemeinlagen setzen dort an, wo das Problem beginnt, nämlich bei der Ferse.


Wir alle machen täglich 8.000 bis 12.000 Schritte

Trotzdem behandeln wir die Füße oft sehr stiefmütterlich. Nur wenn sie Probleme bereiten, schenken wir ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Probleme können durch zu wenig Bewegung, falsches Schuhwerk, bei Kindern auch durch eine wachstumsbedingte Bänderschwäche entstehen.

Senk-, Spreiz- oder Plattfüße, Fersensporn und Überbein (Hallux valgus) sind weit verbreitete Fußerkrankungen. Sehr oft sind sie mit Schmerzen verbunden, die im Laufe der Jahre zunehmen. Für viele Menschen wird dann jeder Schritt zur Qual.

Wir wollen Ihnen zeigen, wie man solche Probleme wieder in den Griff bekommt oder wie Sie viele dieser Probleme auch ganz vermeiden können!


Systemeinlagen Superfeet medical korrigieren Fussfehlstellungen

Der Körper bildet eine Einheit

Jede Änderung vom Stützdreieck des Fußes bei Belastung hat eine Rückwirkung auf die gesamte Körperstatik. Durch eine Fußfehlstellung bildet sich eine "aufsteigende Ursache -Folge- Kette": Bei einem "einfachen Umknicken" kommt es im Fuß zu einer „Supinationsstellung" und einer Außenrotation des Fersenbeins.

Beispiel bei einem Knick,- Senk-, Spreizfuß rechts

Fuß und Unterschenkel
Durch Spannungsverlust der Muskulatur ist die Muskelpumpe für den venösen Rückfluss eingeschränkt, somit können sich schneller Varizen im Unterschenkel bilden

Knie und Oberschenkel
Eine Innenrotation des Unterschenkels führt zur Verwringung im Kniegelenk, es entsteht eine Kompression im Kniegelenk. Durch die Rotation kommt es zu einem massiven Druck auf den Meniskus

Hüfte
Der Schenkelhals rotiert nach innen und das Darmbein nach aussen, somit entsteht ein Flexionsstand der Hüfte

Becken
Die Beckenbodenmuskulatur geht mit in die Hypotonie, was zu Senkungen von z.B. Blase und Uterus führen kann

Lendenwirbelsäule
Durch die Dysbalance und die gleichzeitige Hypotonie wird die untere LWS eher instabil, dies führt zu ermüdenden Schmerzen, vor allem während Aktivitäten

Brustwirbelsäule
Die rechte Schulter ist etwas nach vorne, unten gekippt. Die linke Schulter ist oft in ihren Bewegungen eingeschränkt

Halswirbelsäule
Die rechten Nackenmuskeln müssen verstärkt arbeiten, damit ein Ausgleich stattfinden kann

Kopf
Hier tritt eine Blockade im Hinterkopf bis zum Schläfenbein Gelenk auf. Die Drehung des Schläfenbeins hat auch Einfluss auf das Kiefergelenk, es wird in eine geschlossene Position gedrängt, das Öffnen des Mundes an der rechten Seite wird somit schwerer, es entsteht ein Fehlbiss


Der Kinderfuss - Ein Meisterwerk der Ingenieurskunst

Füße wachsen bis zum 18. Lebensjahr, nicht nur in der Länge und Breite sondern auch in der Knochendichte. Im Laufe der ersten Jahre werden die Knorpel erst zu richtigen Knochen. In den ersten 10. Lebensjahren wächst der Fuß ca. 9 cm.

Kinderfuß - Fakten

  • Leonardi da Vinci nannte die Kinderfüße das "Meisterwerk der Ingenieurskunst"
  • Füsse wachsen bis zum 18. Lebensjahr,nicht nur in der Länge, auch die Knochendichte
  • In den ersten 10 Jahren wächst der Fuß gewöhnlich 9 cm
  • Die Gewölbe entstehen nach dem 2.- 3. Lebensjahr
  • Ermutigen sie die Kinder barfuss auf unebenen Böden zu laufen
  • Der Fuß wächst nach dem 4.-5. Lebensjahr 18 mm pro Jahr
  • Achten sie genau auf die Schuhgröße
  • Selten sind beide Füsse gleich lang
  • Vermeiden sie Synthetik Socken
  • Einlagenversorgung nach dem 7. Lebensjahr